Hyddrophobie 014

nach dem Vorbild der Natur

Protectosil CIT

Nanotechnologie am Bau

Servicenummer: 030-42016305

Notrufnummer:   0177-231 20 80

bsbneu

 

Betoninstandsetzung
 

Vor Applikation von Protectosil® CIT müssen Betonabplatzungen und -delaminierungen sorgfältig mit geeigneten, handelsüblichen Produkten ausgebessert werden. Geringfügige Risse, die sich mit der Zeit nicht mehr verändern (schlafende Risse) können mehrfach mit Protectosil® CIT behandelt werden und bedürfen weiter keiner Behandlung. Breitere Risse werden am besten zunächst mit Protectosil® CIT behandelt und im Anschluss mit einem geeigneten rissüberbrückenden Abdichtungssystem geschlossen. Protectosil® CIT sorgt in der Regel für eine Verbesserung der Haftung von Abdichtungssystemen. Wird die Stahlarmierung freigelegt, wird die Metalloberfläche am besten direkt mit Protectosil® CIT behandelt. Protectosil® CIT beeinflusst die Haftung von Beton auf Armierungseisen nicht negativ.

 

Oberflächenvorbehandlung
 

Vor der Behandlung von Betonoberflächen mit Protectosil® CIT ist eine sorgfältige Reinigung der Oberfläche erforderlich. Schmutz, Staub, Ausblühungen, Bewuchs, Fett, Öl, Asphalt, Farben, Beschichtungen, Membranen und andere Betonfremde Stoffe müssen entfernt werden. Um eine gute Penetration in den Beton zu gewährleisten, sind trockene Reinigungsverfahren wie Sandstrahlen oder Schleifen zu bevorzugen.



Applikation
 

Die gesamte Betonoberfläche inkl. ggf. vorhandener Reparaturstellen ist mit Protectosil® CIT zu behandeln. Mehrer aufeinanderfolgende Imprägnierungen sind vorteilhaft. Die Mindesttrockenzeit beträgt 15 Minuten. Die Oberfläche sollte vor einer erneuten Applikation zumindest handtrocken sein.

Der Gesamtmaterialverbrauch ist objektabhängig. In den meisten Fällen sind zwei bis drei Imprägniergänge mit einem Materialverbrauch von jeweils 180 – 230 g/m2 ausreichend.
 

  • · Protectosil® CIT wird am besten im Airlessverfahren auf die Betonoberfläche aufgebracht, Rollen und Pinsel sind jedoch ebenfalls geeignet.
  • · Protectosil® CIT ist ein "ready to use" Produkt.
  • Das Auftragen auf feuchte Betonoberflächen ist zu vermeiden.

Beschädigter Beton muss vor der Behandlung mit Protectosil® CIT repariert werden.

Applikationsbedingungen
 

Die Applikationstemperatur sollte im Bereich 5 – 40 °C liegen. Bei Regen und starkem Wind darf nicht appliziert werden. Ebenso sollte auf eine Applikation nach starkem Regen verzichtet werden (Mindesttrocknungsdauer je nach Außentemperatur mindestens 24 – 72 Stunden).

Sicherheitshinweise
 

Detaillierte Information zum sicheren Umgang mit Protectosil® CIT entnehmen Sie bitte unserem Sicherheitsdatenblatt.

Produktinformation

[Bautenschutz Berlin] [Wer wir sind] [Graffitientfernung] [Lotuseffekt] [Strahlverfahren] [Feuchtsandstrahlen] [Asphalt] [Beton] [Boote] [Denkmäler] [Fassaden] [U- Bahnhof Bülowstraße] [Berlin- Buch] [ARD-Studio Berlin] [Graffiti] [Holz] [Technik] [Kugelstrahlen] [Rotationsstrahlen] [Referenzen] [Nanotechnologie] [Bautenschutz] [Graffitischutz] [Produkte] [Kristallisation] [Gutachten] [Produkte] [MicroKristal-Inject] [Abdichtung] [Ortschaum] [Polyurea] [Oberflächenschutz] [Graffitischutz] [Semi Permanent] [Semipermanent] [Permanent] [Fassade,Metall,Holz] [2- K-PU] [Protectosil] [Natur- und Werkstein] [Nano Schutzlack] [Tiefenimprägnierungen] [Protectosil CIT] [Referenzen] [IODACC- Santa Cruz] [polnisches Denkmal] [Holocaust Mahnmal] [Hauptbahnhof] [Docklands Hamburg] [Bundeskanzleramt] [U 55] [Hauptbahnhof] [Kanzleramt] [Brandenburger Tor] [Präsentationen] [Leistungsprofil] [Impressum] [Info anfordern]